Ein Weihnachtsgedicht

Das Jesusbaby brüllte laut,
damit ein jeder nach ihm schaut.
Kein Loben „Oh, der Gottessohn…“ –
vielmehr „Wie furchtbar, stoppt den Ton!“

So suchten manche Jahr um Jahr,
wie Jesus wohl zu stoppen war.
Auch als er nicht mehr derart schrie:
Selbst, was er sagte, hassten sie.

Als er am Kreuz verstummen sollt‘,
gab er den Geist in alle Welt.
Der wirkt seither, wie er es will;
ist wie das Baby selten still.

©rmi

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.